Irgendwie geht's weiter

Außergewöhnliche Schicksale im 19. Jahrhundert

eine Sammlung von wahren Lebensgeschichten
erforscht und aufgeschrieben von

Gisela Dirac-Wahrenburg

 

 

 

Auguste Juliane Adams-Lehmann-Buchmeyer
und ihr Indianersohn Herman Lehmann
 

     

Auguste Adams und ihr 2. Ehemann Philip Buchmeyer
Das Buchmeyer-Grab befindet sich auf dem Friedhof von Loyal Valley, Mason County, Texas.


 

Auguste Juliane Adams  * 27 Feb 1833  Rosnowo, Culm, Westpreußen   + 15 Apr 1911 Castell TX at the residence of her daughter Mollie Kidd née Buchmeyer

1. oo 3 Sep 1849 TX
Ernst Johann Moritz (Maurice) Lehmann  * 29 May 1827 Friedersdorf, Laubnitz, Schlesien  
+ 11 Oct 1862 Mason Co. TX

2. oo 5 Jun 1863 Hilda Methodist Church, Mason Co. TX

Philip Buchmeyer
  * 25 Sep 1820 Darmstadt, Hessen  + 18 Dec 1891 Loyal Valley, Mason Co. TX

13 Kinder

1.   Emilie Lehmann  * 28 Nov 1850 Mason Co. TX 
2.   Gustav Adolph Lehmann  * 20 May 1855 Mason Co. TX 
3.   Wilhelmine Johanna Lehmann  * 1 Sep 1857 Mason TX  
4.   Herman Frederick Lehmann  * 6 Jun 1859 Loyal Valley TX 
5.   Caroline Wilhelmina Lehmann  * 12 Oct 1860 Loyal Valley
6.   William Frederick Lehmann  * 30 Oct 1861 Mason Co. TX 
7.   Mathilde Ernestine Lehmann  * 12 Feb 1863 Mason Co. TX
8.   Sophie M. Buchmeyer  * 16 Mar 1865 Mason Co. TX 
9.   Emma Buchmeyer  * 15 Mar 1867 Loyal Valley TX 
10. Augusta Buchmeyer  * 1869 Mason Co. TX
11. Martha (Mattie) Buchmeyer  * 3 Oct 1870 Mason TX 
12. Amelia (Mollie) Buchmeyer  * 12 Feb 1873 Mason Co. TX 
13. Henry W. Buchmeyer  * 10 Mar or Apr 1875 Mason Co. TX 
 


Here is a short summary of Auguste's story in English. You will find the detailed text in German below:


This is the stunning story of Auguste Juliane Adams * 27 Feb 1833 in Rosnowo, Culm, West Prussia  + 15 Apr 1911 in Castell, Texas. She is a relative of friends I did research for. I discovered her whole life story and was astounded. Her whole life was HARDSHIP.


Her parents Jacob Adams and Bertha Steinkruss as well as their five children headed to Indianola, Texas on the sailing ship JOHANNA in 1846. Auguste's mother and her little sister Petronella died during the ship voyage, her baby brother Gustav died soon after their arrival.


Father Jacob and his three left over children, Auguste, Jacob and Emilie, settled in Schumannsville, South of New Braunfels TX. Their neighbors were all Germans: Leissner, Blumberg, Koepsel, Maurer, Berendt, Grimm, Knetsch, Hoffmann, Laechlin, Zipp, Lindemann, Buchholz and Ludeloff.


13 year old Auguste took over the household chores and helped raising her two year old sister Emilie. Jacob helped his father farming. Life was incredibly hard. Summers in Texas were unbearably hot. According to diary entries and letters, many immigrants regretted their decisions and warned their families in Germany not to commit the same error.


In 1849, at the age of 16 Auguste married Ernst Johann Moritz Lehmann (Maurice) who was born in Silesia. They made their home in the countryside, 2 miles from Loyal Valley at the banks of Squaw Creek in Mason Co. TX. Maurice died in 1862 and left her with 6 children. Auguste was 29 years old.


He gave her a home and security - and 6 more children. Philip was a stonemason. He built the first school house in Loyal Valley and many other buildings. The "incredible" happened when he was once again working far away from the farm.


In 1870 Indians kidnapped two of Auguste's boys from her first marriage, Herman and William, 10 and 8 years old. Auguste informed the calvalry who chased the kidnappers but did not get them. After about 10 days the Indians dropped William in the middle of nowhere, 100 miles away from home, with wild animals around and nothing to eat. The clever boy followed a creek until he came to a street where a merchant found him and finally brought him home. His report about the cruel treatment by the Indians did not reassure Auguste. But she never gave up hope to reunite with Herman one day.


Herman's life was incredibly hard, especially in the beginning when the Apaches tried to test his ability for suffering. Later he learned to live with them, to hunt and to kill. He forgot his native language, lived and felt like an Indian for the next 9 years.


When the Indians were obliged to settle down in reservations, rumors reached Auguste that a white young man lived in the Comanche reservation. Due to special circumstances, Herman had changed from the Apaches to the Comanches during his last years among the Indians.


When General Ranald McKenzie (responsible for Indian affairs) came through Loyal Valley, Auguste asked him to check if this young man could be her lost son Herman and if yes to send him home. He did so, and Herman was sent home, accompanied by the cavalry, as he did not understand where they were taking him and wanted nothing else than escape. He did not recognize his family at all. His mother was just a white squaw to him. He hated all palefaces and did not remember a word of German. His sister Caroline finally identified him by a scarf on his hand which she herself had caused accidentally 10 years ago.


Integration was hard for Herman, it never happened actually. First he continued to behave like an Indian and thus shocking everybody. His brother Willie had a hard time to make him understand that he should not steal the neighbors' horses and eat their chickens. Herman got married and divorced twice and had 5 children. But he always longed to return to his red brothers. At one point he and his family moved to the Comanche reservation near Grandfield, Oklahoma. But Herman was very disappointed. His wild Indian brothers had become domesticated, frustrated and alcoholic. Herman belonged to neither world.


Herman wrote a book about his life among the Indians. It is really very interesting and tells us a lot about life in Texas back then. The book was translated in quite a few languages.


Meine Verbindung zu Auguste Adams

Der Mädchenname meiner Mutter ist Kohtz. Ihre Familie stammt aus Westpreußen. Bei der Forschung nach ihren Vorfahren stieß ich auf einen Kohtz-Familienzweig, der aus dem gleichen Großraum stammt und in die USA ausgewandert ist. Eine Verwandtschaft zwischen unseren beiden Familien konnte ich allerdings bisher nicht feststellen. Die Frau des Auswanderers Martin Kohtz war Pauline Adams. Paulines Onkel war Jacob Adams, um dessen Tochter Auguste es in diesem Schicksalsbericht geht.
  

Augustes Lebensgeschichte

Die Lebensstationen von Auguste waren geprägt von radikalen Einschnitten, Verlusten und Anpassungen:

-         Auswanderung mit 13 von Deutschland nach Texas

-         Tod ihrer Mutter und einer Schwester auf der Überfahrt

-         Erste Heirat mit 16

-         Zwei Ehemänner und 13 Kinder

-         Kampf mit den Indianern während ihrer 11. Schwangerschaft

-         Entführung von zwei Söhnen durch Indianer

-         Grösste Probleme mit ihrem Sohn Herman, der nach acht Jahren bei den „Wilden“ nur widerwillig nach Hause zurückkehrte

-         Leitung einer Postkutschenstation mit Hotel und Saloon

-         Versorgung von drei Halbwaisen-Enkelkindern bis zu ihrem Tod

Ganz sicher hatte sich Auguste von Amerika, „dem Land, wo Milch und Honig fliessen“, einiges mehr erhofft.

 

Als Auguste mit 78 Jahren starb, war sie unendlich müde und bereit zu gehen. Ein Leben voller Schicksalsschläge, Sorgen und Entbehrungen hatte ihr alles abverlangt, was sie an Energie und Mut aufbringen konnte. Das Durchhaltevermögen dieser aussergewöhnlichen Pionierfrau gründete auf dem unerschütterlichen Glauben an Gott, der ihr die Kraft zum Durchhalten gab – trotz aller Widrigkeiten.

 

Was ihren Vater Jacob Adams veranlasst hat, mit 40 Jahren alles hinter sich zu lassen und nach Texas auszuwandern, werden wir wohl nie erfahren. Die Familie hatte in Rosnowo und Kokotzko in Westpreussen gelebt, wo Jacobs Frau Bertha Petronella geb. Steinkruss ihm neun Kinder gebar. Vier der Kinder starben vor der Auswanderung. Bei der Überfahrt hatte das Paar fünf Kinder bei sich: Auguste, Jacob, Petronella, Emilie und Gustav Adolph, der erst wenige Monate alt war.

  Jacob Adams 1806-1865

Das Segelschiff JOHANNA verliess Bremen am 12. Oktober 1846 und kam am 22. Dezember 1846 in Hafen von Indianola, Texas an. Auf Grund der schlechten Wetterbedingungen brauchte das Schiff über zwei Monate für die Überfahrt, was selbst für damalige Verhältnisse sehr lang war. Nahrung und Trinkwasser wurden knapp, und nicht wenige der 125 Passagiere starben. So auch Augustes Mutter Bertha und ihre kleine Schwester Petronella. Man kann sich die Verzweiflung des Vaters vorstellen, der seine Frau und kleine Tochter dem Meer übergeben und alleine mit vier Kindern in die unbekannte neue Welt weiterreisen musste. Die Ernährung für Baby Gustav war sicher ein besonders grosses Problem. Er muss auf der mühevollen Weiterreise oder wenig später gestorben sein, denn gemäss einer Volkszählung war er 1850 nicht mehr bei der Familie. Von Jacobs neun Kindern erreichten nur drei das Erwachsenenalter. Diese drei jedoch hinterliessen eine unglaublich grosse Anzahl an Nachkommen.

 

Bei der Ankunft in Indianola herrschte Chaos. Unzählige Einwanderer suchten eine Weiterfahrmöglichkeit ins Landesinnere. Jacob Adams und einer anderen Familie gelang es schliesslich, für teures Geld einen Ochsenkarren zu mieten, mit dem sie sich in das rund 250 km entfernte New Braunfels aufmachten.

 

In Guadalupe County, südlich von New Braunfels fanden sie eine Bleibe. Hier verkaufte ein reicher Landsmann, August Wilhelm Schumann (1791-1858) aus Kothen, Westpreussen ihnen Land, das sie bewirtschaften konnten. Schumann war mit seiner Frau und acht Kindern im Januar 1846 in Texas gelandet. Gleich nach seiner Ankunft in Guadalupe County kaufte er ein Riesengebiet von rund 3‘200 acres im Südwesten des Guadalupe River. Das sind rund 13 Quadratkilometer. Als Schumann einige Monate später einen Wagentreck mit Auswanderern aus Westpreussen traf, bei dem sich auch Jacob Adams befand, verkaufte er ihnen Landstreifen am Fluss. Das Dorf, das auf seinem Land entstand, wurde ihm zu Ehren Schumannsville genannt. Es hat heute um die 650 Einwohner.

 

Laut einer offiziellen Liste kaufte Jacob Adams 12 acres von Wilhelm Schumann, d.h. gut 48‘000 Quadratmeter Land. Jacobs Mitkäufer und Nachbarn waren die Familien Leissner, Blumberg, Koepsel, Maurer, Berendt, Grimm, Knetsch, Hoffmann, Laechlin, Zipp, Lindemann, Buchholz und Ludeloff. Mehrere dieser Namen finden wir bei Eheschliessungen von Jacob Adams Kindern und Enkelkindern wieder.

 

Die Pionierjahre waren unglaublich hart. Das heisse Texas-Klima war ungewohnt und im Sommer oft unerträglich. Carl Blumberg, einer der führenden Mitbürger von Schumannsville, schrieb über das Leben in Texas: „Oh, Ihr armen Deutschen! Meine lieben Landsleute! Wenn Ihr in Eurem Heimatland nur wüsstet, was Euch in Texas erwartet … dann würdet Ihr mit Schrecken und Zittern von Eurer Entscheidung absehen, nach Texas auszuwandern und in Eurem geliebten Vaterland bleiben.“

 

Zunächst wohnte Jacob mit seinen drei Kindern in einer kleinen Blockhütte. Die 13-jährige Auguste führte den Haushalt und sorgte für die 2-jährige Emilie. Der 11-jährige Jacob half seinem Vater bei der Farmarbeit.

 

Im Alter von 16 Jahren heiratete Auguste den Deutschen Ernst Johann Moritz Lehmann, der sich in Amerika Moritz oder Maurice nannte. Er war sechs Jahre älter als Auguste, stammte aus Schlesien und war ebenfalls Ende 1846 mit seiner Familie nach Texas ausgewandert.

 

Im Jahr 1850 wurde Auguste mit 17 Jahren zum ersten Mal Mutter. Die kleine Emilie wurde allerdings nur fünf Monate alt. Das zweite Kind wurde 1855 geboren. Sie nannte ihren ersten Sohn nach ihrem kleinen Bruder Gustav Adolph, der kurz nach dem Eintreffen in Texas gestorben war. Von 1855 bis 1875 gebar Auguste 12 Kinder! Schon das alleine war eine Meisterleistung. Zusätzlich half sie bei all den Arbeiten, die der Gemüsegarten, die Weizenfeldern, Hühner und Pferde mit sich brachten.

 

Der Lehmann-Besitz lag ziemlich isoliert etwa zwei Meilen von Loyal Valley am Ufer des Squaw Creek im Südwesten von Mason County, etwa 25 Meilen nordwestlich von Fredericksburg. Damit wohnte Auguste rund 160 km von ihrem Vater und ihren Geschwistern entfernt, die sie höchstwahrscheinlich nicht sehr oft sah. Die Erde war dort ausgesprochen fruchtbar. Es gab Quellen und Wild. Diese natürlichen Vorteile liessen die Lehmanns und ihre Nachbarn darüber hinweg sehen, dass ab und zu bei Indianerüberfällen einige ihrer Pferde gestohlen wurden.

 

Am 11. Oktober 1862 starb Moritz Lehmann und liess Auguste mit sechs Kindern im Alter zwischen einem bis sieben Jahren zurück. Moritz wurde neben dem erstgeborenen Baby Emilie auf dem Grundstück der Lehmanns begraben. Auguste war gerade erst 29 Jahre alt.

 

Am 5. Juni 1863 heiratete sie den 13 Jahre älteren Deutschen Philip Buchmeyer, einen Freund der Familie. Philip gab ihr und ihren Kindern Sicherheit und Nahrung – und sechs weitere Kinder.

 

Augustes zweiter Mann war Steinmetz. Er ist in der Geschichte von Loyal Valley als der Mann verewigt, der das erste Schulhaus des Ortes gebaut hat. Viele Häuser und Steinmauern in der Umgebung entstanden unter seiner Leitung, wodurch er ziemlich oft abwesend war und die grosse Familie allein auf der Farm zurück lassen musste.

 

Der 16. Mai 1870 war ein schwarzer Tag im Leben von Auguste. Mit den Konsequenzen dieses Tages zu leben, war nicht nur für Sohn Herman überaus hart. Seine Entführung durch die Indianer liess seine arme Mutter acht Jahre lang zwischen Verzweiflung und Hoffnung zurück. Sie konnte nicht glauben, dass ihr Herman tot war. Und sie sollte Recht behalten.

 

Im Internet findet man viele Berichte über Hermans Entführung, die nicht immer ganz das Gleiche erzählen. Darum habe ich mich bei der Wiedergabe der Ereignisse an Hermans Memoiren gehalten. Sein Buch „Nine Years among the Indians 1870-1879“ ist ein gelungenes Zeitzeugnis. Er beschreibt eindrücklich sein Leben bei den Indianern und seine grossen Probleme bei der Wiedereingliederung in die weisse Gesellschaft. Es ist mir allerdings unverständlich, warum Herman von neun und nicht acht Jahren bei den Indianern spricht, denn er wurde nachweislich im Mai 1870 entführt und kam im Mai 1878 zu seiner Familie zurück.

 

         

      

Hermans spektakuläre Geschichte wurde oftmals gedruckt und auch in andere Sprachen übersetzt.
 

Am Tag, als Herman aus seiner Familie gerissen wurde, arbeitete sein Stiefvater Philip, wie so oft, irgendwo in der Umgebung. Auguste war mit den Kindern allein zu Hause. Sie schickte Herman, Willie und Caroline hinaus aufs Weizenfeld, um die hungrigen Krähen zu verscheuchen. Caroline hatte die einjährige Gusta bei sich. Herman war fast elf, Willie acht und Caroline neun Jahre alt. Plötzlich wurden die Kinder von acht bis zehn Apatschen überfallen. Caroline lief schreiend Richtung Haus. Die Indianer schossen mehrmals auf sie, bis sie regungslos am Boden lag. Sie war allerdings nicht getroffen worden, sondern vor lauter Angst in Ohnmacht gefallen. Das war ihr Glück, denn die Indianer kümmerten sich nicht weiter um sie. Ein totes Kind konnten sie nicht gebrauchen. Auch Baby Gusta liessen sie in Ruhe.

Hermans Gefangennahme - nachgestellte Szene aus der ZDF Dokumentation "Terra X"

Willie wurde sofort überwältigt. Herman schlug um sich, biss und kratzte, aber gegen seine Widersacher konnte er nichts ausrichten. Sie zogen ihm und Willie die Kleider aus und banden die Brüder nackt auf Pferde. Die Jungen litten Höllenqualen während des folgenden, tagelangen Ritts. Die Sonne verbrannte ihre nackte Haut, das Gestrüpp peitschte auf die verletzten Stellen, und vom ununterbrochenen Reiten auf einem Sattel aus Ästen war ihr Hinterteil wund bis auf die Knochen. Sie bekamen kaum etwas zu essen und zu trinken. Zu diesem Zeitpunkt waren beide mehr als bereit zu sterben. Aber sie bissen die Zähne zusammen und jammerten nicht.

 

Diese Einstellung rettete ihnen das Leben, denn später musste Herman miterleben, wie gestohlene Kinder, die weinten und klagten, als Feiglinge und Zumutung empfunden und ohne jedes Bedauern auf grausamste Weise getötet wurden.

 

Auguste verständigte die Kavallerie, die vier Tage nach der Entführung unter der Leitung des afro-amerikanischen Sergeant Emanuel Stance auf die Fährte der Indianer stiess und sie jagte. Sergeant Stance erhielt als erster Schwarzer eine Tapferkeitsmedaille für diese Aktion.

 

Weil das Pferd, auf dem Willie mit einem Indianer sass, müde war und nicht schnell genug ritt, wurde er kurzerhand abgeworfen. Es gelang den Indianern jedoch, mit Herman zu entkommen. Die Wunden der Kinder waren inzwischen gewaschen und notdürftig versorgt worden. Man hatte ihnen einen Lendenschutz umgebunden und sie mit Farben bemalt. Sie sollten als Indianerkinder durchgehen, falls sie jemand beobachtete. 

 

Da stand Willie nun ganz allein in der Wildnis, fast nackt und mit indianischer Kriegsbemalung. Er befand sich 100 Meilen von zu Hause entfernt, zwischen San Angelo und Menard. In der Mitte von Nirgendwo war kein guter Ort für einen 8-Jährigen, besonders in dieser Zeit, als es noch Bären, Berglöwen und Wölfe gab. Der findige Bursche folgte zwei Tage lang einem Flusslauf, bis er an eine Strasse kam und schliesslich von einem Händler mitgenommen und nach Hause gebracht wurde.

 

Auguste war krank vor Sorge um ihre beiden Jungen. Am 3. Juni konnte sie Willie wieder in ihre Arme schliessen. Seine Berichte über die unzimperliche Behandlung durch die Indianer liess sie in Bezug auf Herman jedoch nichts Gutes ahnen. Von ihm fehlte jede Spur.

 

Nachdem sein Bruder nicht mehr da war, fühlte sich Herman noch miserabler und unendlich einsam bei den Wilden, deren Sprache er nicht verstand. Während der etwa zwei Wochen, in denen seine Entführer mit wenig Essen, Trinken oder Schlafen mit ihm ins Indianerdorf unterwegs waren, war Herman körperlich und emotional auf einem absoluten Tiefpunkt.

 

Die Indianer schienen seine Leidensfähigkeit, Ausdauer und seinen Lebenswillen testen zu wollen. Sie dachten sich einiges aus, um ihn zu quälen. Auch im Indianerlager nahe der Grenze von New Mexico war seine Leidenszeit noch nicht zu Ende. Die Dorfbewohner schlugen ihn, traten ihn und brannten ihm mit einem glühenden Eisen Wunden in die Arme, bis er ohnmächtig wurde. Danach wuschen sie ihn und ölten die verletzten Stellen. Erst ganz langsam besserte sich seine Situation.

  

Am 18. Juli 1870, zwei Monate nach dem ersten Überfall, kamen die gleichen Indianer ein zweites Mal zur Buchmeyer-Farm. Auguste war im 7. Monat mit ihrem 11. Kind schwanger und abermals mit den Kindern allein zu Hause. Ihr Mann und ihr ältester Sohn Gustav waren etwa 1.5 km vom Haus entfernt, um Land zu bewässern. Die 13-jährige Mina und der 8-jährige Willie tränkten die Pferde am nahen Bach. An der Westseite des Baches befand sich ein steiler Hang, von dem plötzlich ein dicker Stein hinunter rollte. Die Kinder dachten sofort an einen erneuten Indianerüberfall, holten hastig die Pferde aus dem Wasser, trieben sie auf die Weide und rannten ins Haus.

 

Auguste verschloss die Eingangtür und verbarrikadierte sich mit den Kindern im hinteren Zimmer des Hauses. Sie versteckte die kleineren Kinder unter dem Bett und nahm zitternd die Doppelflinte in Anschlag, während sie verzweifelt Stossgebete zum Himmel schickte. Mina stand mit einem Messer neben der Tür. Die Angreifer konnten in den vorderen Teil des Hauses eindringen, zerschlugen einige Möbel, zerschnitten die Federbetten und nahmen Decken, Kleider und eine kleine Pistole mit, die Herman gehörte.

 

Da sie nicht ins hintere Zimmer vordringen konnten, zerschlugen sie das Fenster und versuchten, von aussen hinein zu kommen. Als Häuptling Carnoviste am Fenster auftauchte, verpasste Auguste ihm eine Ladung Schrotkugeln, die an seinem Schutzschild aus Tierknochen abprallten, streuten und ihn sowie einige seiner Krieger verletzten. Nach einer zweiten Ladung ritten die Indianer wutentbrannt und verletzt davon – nicht, ohne die Pferde der Buchmeyers mitzunehmen. Die Indianer rächten sich tagelang gnadenlos an Herman für diese Behandlung durch seine Familie. Wenn einer der Krieger an seinen Wunden gestorben wäre, dann hätten sie ihn wahrscheinlich umgebracht.

 

Die Indianer gaben Herman zu verstehen, dass seine gesamte Familie getötet  worden sei. Sie wollten ihm damit jeden Wunsch nach Flucht und Heimkehr nehmen. Als Beweis für den erneuten „Besuch“ bei seiner Familie zeigten sie ihm Kleider seiner Mutter und seine kleine Pistole. Diese furchtbare Mitteilung muss Herman aus Selbstschutz dermassen verhärtet haben,  dass er seine Familie innerlich aufgab und mit ihnen abschloss. Das Wiedersehen acht Jahre später fiel wahrscheinlich deshalb umso schwieriger aus. Er hatte sie und seine Muttersprache radikal aus seinem Herzen verbannt, um emotionell überleben zu können.

 

Nach diesem 2. Überfall zogen die Buchmeyers nach Loyal Valley, wo sie die Postkutschenstation mit Hotel und Saloon kauften und bewirtschafteten. Loyal Valley befand sich auf der Durchgangsstrasse von San Antonio nach El Paso. Auguste nutzte den regen Verkehr an ihrer Station, um jeden Reisenden zu fragen, ob er nicht von einem weissen, blauäugigen Jungen gehört habe, der bei den Indianern lebt. Viele Jahre lang wurde dies verneint, aber sie gab die Hoffnung nicht auf.

 

    

Das 1. Foto zeigt die vernachlässigte Postkutschenstation in Loyal Valley im Jahr 1981.
Das Haus wurde 2012 von Bruce Grobe renoviert.

 

Herman gewöhnte sich nach und nach an das neue, wilde Leben und fand Anerkennung in der Gruppe. Er wurde von Häuptling Carnoviste und seiner Frau „Lachendes Auge“ als Eigentum betrachtet. Sie nannten ihn „En Da“ (weisser Junge). Zunächst musste er niedrigste Sklavendienste für die beiden und andere erledigen, wurde dann aber zum Krieger und Jäger ausgebildet. Er lernte mit Pfeil und Bogen umzugehen, Tiere zu töten und zu häuten, im Lauf auf galoppierende Pferde zu springen, ohne Sattel zu reiten und die Sprache der Apatschen zu sprechen.

 

Unter Todesandrohung musste Herman sein erstes weisses Opfer skalpieren. Später machte ihm das Töten von Tieren und Menschen nichts mehr aus. Er fand es normal und gerechtfertigt, den Weissen, die ungefragt das Land der legitimen Ureinwohner besetzten, ihre Rinder und Pferde zu stehlen und sie nötigenfalls auch umzubringen.

 

Im Frühling 1876 tötete Herman den Medizinmann einer befeindeten Apatschen-Gruppe und rächte damit den Tod an seinem Häuptling und Freund Carnoviste. Exzessiver Alkoholkonsum hatte zu Streitereien zwischen vormals befreundeten Gruppen geführt. Das „Feuerwasser“ der Weissen – sowie auch deren Krankheiten – waren allzu oft fatal für die Indianer.

 

Da das Töten eines „untastbaren“ Medizinmannes ein furchtbares Verbrechen war, musste Herman von nun an um sein Leben bangen. Er versteckte sich in abgelegenen Gebieten. Ein ganzes Jahr lang schlug er sich ganz allein in der Wildnis durch, bis er die Einsamkeit nicht mehr ertragen konnte und den Entschluss fasste, sich den Komantschen anzuschliessen, die in seinem Rückzugsgebiet wohnten. Es gelang ihm mit Mühe, sie von seinen guten Absichten zu überzeugen. Sie akzeptierten ihn schliesslich und gaben ihm den Namen Montechema.

 

Im Juli 1877 traf der berühmte Komantschen-Häuptling Quanah Parker am Rio Pecos im östlichen New Mexico auf Hermans Gruppe. Quanah Parker hatte ein Jahr zuvor ein Friedensabkommen mit den Weissen unterzeichnet und versuchte nun, noch versprengte Gruppen davon zu überzeugen, ebenfalls die Waffen niederzulegen. Er hatte eine weisse Mutter und war zu der Überzeugung gelangt, dass der Kampf der Roten gegen die übermächtigen Weissen aussichtslos war. Er handelte gute Konditionen aus, die Schulbildung, den Bau von Häusern und das Erlernen von Ackerbau und Viehzucht einschlossen.

 Quanah Parker
 

Hermans Gruppe folgten Quanah Parker ins Kiowa-Komantsche-Reservat in der Nähe von Fort Sill, im heutigen Oklahoma. Herman selber weigerte sich zunächst, folgte dann aber seinen Indianerfreunden und lebte von 1877 bis 1878 im Reservat. Häuptling Quanah adoptierte Herman, der nun offiziell ein Komantsche war.

 

Während all dieser Jahre bangte Auguste um ihren Sohn. Sie war überzeugt, dass er noch am Leben war. Zunächst hörte sie jahrelang nichts, dann flackerte Hoffnung auf, als sie mit Adolph Korn sprach. Adolph war auch entführt worden und hatte sechs Jahre lang bei den Indianern gelebt. Er erzählte ihr nach seiner Freilassung, dass er Herman bei den Apatschen gesehen und mit ihm gesprochen habe. Aber wo sollte man suchen? Die Indianer waren Nomaden und wohnten nie lange an einem Ort.

 

Erst Anfang 1878 bekam Auguste einen konkreten Hinweis, als die letzten Indianer sich in Fort Sill versammelten, um in Reservate eingeteilt zu werden. Auguste erfuhr, dass ein weisser junger Mann bei den Komantschen lebte. Sie war irritiert, denn gemäss Adolph Korn war ihr Herman bei den Apatschen. Dennoch hatte sie grosse Hoffnung, dass es sich um ihren Sohn handelte.

 

Als sie hörte, dass der befehlshabende General von Fort Sill, Ranald McKenzie, nach Fredericksburg unterwegs war und durch Loyal Valley kommen würde, war sie ausser sich. Sie musste ihn unbedingt sprechen. Sie befand sich nicht im Ort, als die Nachricht sie erreichte, fuhr aber mit ihrem Pferdegespann umgehend nach Hause. Verzweiflung packte sie, als sie erfuhr, dass sie den General verpasst hatte! In Windeseile wechselte sie die Pferde und fuhr wie vom Teufel gejagt mit ihrem Mann hinter dem General her. Noch vor Fredericksburg holten sie ihn ein und erzählten ihm von Herman. Obwohl die Beschreibung, die Auguste ihm von Herman gab, den General nicht überzeugen konnte, sandte er ein Telegramm nach Fort Sills mit dem Befehl, Herman unverzüglich nach Loyal Valley zu bringen.

 

Aber Herman war auf der Büffeljagd. Man teilte Auguste mit, dass er erst in drei Monaten zurück sein würde. Das waren die längsten drei Monate in Augustes Leben. Alle zwei Wochen schickte sie ein Telegramm nach Fort Sill um nachzufragen, ob der junge Weisse nicht endlich von der Jagd zurück sei. Im April 1878 kam endlich die Nachricht, dass er mit einer Eskorte unterwegs nach Loyal Valley war.

 

Fünf Soldaten und ein Fahrer begleiteten Herman in einer Ambulanz, die von vier Maultieren gezogen wurde. Die Bewachung war notwendig. Herman war ein Indianer und hätte jede Gelegenheit genutzt, um zu fliehen. Er war der festen Überzeugung, dass seine Familie tot war und hatte keine Ahnung, wohin man ihn bringen würde. Zu dem Zeitpunkt verstand er weder Englisch noch Deutsch.

 

Am 12. Mai 1878 kam der lang Vermisste zu Hause an. In einem späteren Interview beschreibt Auguste die Ereignisse wie folgt:

„Kann man sich meine Aufregung und Freude vorstellen, die jedoch mit Zweifeln und Ängsten gemischt war? Falls er mein verlorener Sohn war, dann wäre ich die glücklichste Mutter auf Erden. Ich zählte die Tage, und es regten sich Zweifel in mir. Ich war sehr aufgeregt und zitterte. Jeden, der vorbei kam fragte ich, ob er Soldaten auf dem Weg hierher gesehen habe. Immer wurde dies verneint. Dann sagte eines Morgens ein Mann, dass in der Nähe von Mason Soldaten unterwegs seien, die einen weissen Jungen bei sich hätten. Sie wären sicher gegen Abend hier. Wir bereiteten ein Festmahl vor. Ich lief den ganzen Tag nervös hin und her, nur um ab und zu anzuhalten und zu lauschen, ob ich nicht einen Wagen hörte. Aber ich hörte nichts als den Regen, der gegen das Fenster schlug.

 

Dann kamen eine Menge Leute ins Haus und sagten mir, dass die Soldaten drei Meilen von hier ein Lager aufgeschlagen hätten und dass sie mich hinbringen würden. Mein Mann sagte mir, dass ich nicht in den Regen hinaus gehen solle. Ein paar Männer beschlossen, zu den Soldaten zu reiten und sie zu bitten, noch in dieser Nacht nach Loyal Valley weiterzufahren - was sie auch taten.

 

Während dieser letzten Wartezeit hielten mein Mann und der Schullehrer mich auf dem Stuhl fest. Inzwischen hatten sich an die 300 Freunde und Nachbarn vor dem Haus versammelt. Dann hörte ich die Räder der Ambulanz. Mein Herz schlug schneller und schneller. Ich wollte zur Tür, aber sie hielten mich fest. Ich riss mich los, rannte hinaus zu Herman, umarmte ihn und weinte. Dann führte ich ihn ans Licht und – grosser Gott – ich dachte, er sei nicht Herman!“

 

Herman blieb ungerührt. Er zeigte keinerlei Reaktionen, ausser einer hochmütigen Gleichgültigkeit. Augustes Zweifel waren berechtigt. Er war elf Jahre alt gewesen, als sie ihn zum letzten Mal gesehen hatte. Nun war er ein junger Mann von 19 und sah wirklich sehr anders aus. Die erlösenden Worte kamen von Hermans zwei Jahre älteren Schwester Wilhelmina, die ihn auf Grund einer Narbe an der Hand einwandfrei identifizierte. Sie hatte ihrem Bruder die Verletzung versehentlich selbst mit einem Beil zugefügt, als sie Kinder waren. Augustes Freude und ihre Dankbarkeit gegenüber General McKenzie waren grenzenlos.

 

Herman beschreibt die Situation aus seiner Sicht in seinem Buch wie folgt: „ Bei meiner Ankunft hatten sich eine Menge Leute versammelt, unter ihnen meine Mutter. Aber ich erkannte sie nicht. Die vielen Jahre der Wildheit hatten die Erinnerungen an Mutterliebe und Gefühle ausgelöscht. In dieser Stunde, die eine Stunde höchsten Glücks hätte sein sollen, war sie für mich nur eine weisse Squaw. Seltsamerweise untersuchte die Menge mich und sprach aufgeregt in einer Sprache, die ich nicht verstand, obwohl es meine Muttersprache war. Sie suchten nach Erkennungszeichen und fanden schliesslich eine Narbe an meiner Hand, die von einer Verletzung in meiner Kindheit stammte.

Hermans Rückkehr - nachgestellte Szene aus der ZDF Dokumentation "Terra X"
 

Dann kamen mein Bruder Willie und meine Schwester Mina zu mir, und der dunkle Vorhang des Vergessens, der so lange über mir gelegen hatte, hob sich langsam. Erinnerungen an meine Kindheit kamen zurück. Ich erinnerte mich an Willie und Mina als meine Spielkameraden in einer lange zurückliegenden Zeit. Dann sagte jemand immer wieder ‚Herman, Herman’. Der Name klang vertraut – und es wurde mir schliesslich klar, dass es mein eigener Name war. Der Nebel lichtete sich und ich wusste, dass ich meine Familie wiedergefunden hatte. Aber ich war ein Indianer. Und ich mochte sie nicht, weil sie Bleichgesichter waren.“

 

Das Hochgefühl über das Wiedersehen hielt bei seiner Familie nicht lange an. Nach acht Jahren, in denen er sich ausschliesslich in den Sprachen der Apatschen und Komantschen verständigt hatte, war Herman mit seiner alten Muttersprache total überfordert. Genauso machte ihm das organisierte, ungewohnt hektische Leben der Weissen zu schaffen. Er schlief nicht im Bett, sondern auf dem Boden, ass gemäss dem Indianerglauben kein Schweinefleisch und fand die Kleidung der Weissen furchtbar unbequem.

 

Nicht selten erschien er mit nacktem Oberkörper, nur mit einem Lendenschurz bekleidet, mit Kriegsbemalung und Federschmuck vor den Hotelgästen, was seine Mutter zutiefst bekümmerte und beschämte. Einigen Gästen war das so unangenehm, dass sie sich nie wieder blicken liessen. Andere hingegen fanden seine Vorstellungen amüsant. Schliesslich war Herman eine Berühmtheit in Texas. Alle wussten Bescheid über ihn.

 

Hermans Zeit in der Prärie hatte ihn unauslöschlich geprägt. Für den Rest seines Lebens blieb er „ein Indianer“. 

 

Soweit es möglich war, begleitete sein Bruder Willie ihn überall hin. Er hinderte ihn daran, die Schweine der Nachbarn auszurotten, weil er sie als unrein empfand, und die Pferde zu stehlen, die einladend auf den Weiden herum standen. Herman war sauer auf Willie, weil er ihm alles verbot, was früher sein Lebensinhalt war. Er hatte ständig schlechte Laune. Nichts konnte ihn für dieses Leben bei den Weissen begeistern. Er hatte Heimweh. Sein einziger Spass bestand darin, kleine Kinder zu erschrecken.

 

Manchmal versuchte er zu fliehen, aber Willie holte ihn ein und bewegte ihn zur Umkehr. Es war ihm unangenehm, seine Mutter und Schwestern weinen zu sehen, weil sie nicht wussten, wie sie ihn zurück gewinnen konnten. „Ganz langsam webten die unendliche Güte meiner Mutter, die herzliche Zuneigung meiner Schwestern und die Wachsamkeit und Geduld meiner Brüder ein Netz der Liebe um mich herum, das so lange währte wie das Leben selbst.“ So beschreibt Herman seine zögerliche Eingliederung.

 

Da er nichts gelernt hatte, tat er das, was er am besten konnte. Er verdingte sich als Fährtensucher oder zog seine Indianerkleider an und demonstrierte auf Ausstellungen und Marktplätzen sein Können als ausgezeichneter Reiter ohne Sattel und als treffsicherer Schütze und Lassoschwinger. Er war DIE Attraktion! Wenn er mit markerschütterndem Schrei herangaloppierte, waren nicht nur sein Opfer zu Tode erschrocken, sondern auch die Zuschauer. In vollem Ritt spannte er den Bogen und jagte seinen Pfeil mitten ins Herz des gehetzten Tieres.

 

Danach stiess Herman erneut einen Kriegsschrei aus, bevor er sich mit der Geschmeidigkeit einer Katze vom Pferd herabliess, um sich über seine Beute zu beugen. So manch einer musste wegschauen oder sich übergeben, wenn er dann mit einem sicheren Schnitt den Leib des noch dampfenden Tieres öffnete, ihm die Leber heraus schnitt und sie roh verspeiste – eine Delikatesse für jeden Indianer. Authentische Darbietung hin oder her – das war dann doch zu viel des Guten. Dass er nie einen Schaulustigen mit seinem Pfeil traf, grenzte an ein Wunder – oder war eben seinen aussergewöhnlichen Fähigkeiten zu verdanken, die er sich bei seinen Indianerfreunden angeeignet hatte.

 

Dank dieser Treffsicherheit musste er auch nie einen Drink im Saloon selber bezahlen. Besonders die Durchreisenden hatten ihren Spass daran, mit ihm zu wetten, dass er ihren Hut nicht treffen würde, der in einigen hundert Metern Entfernung auf einer Stange baumelte. Herman traf immer.

 

Bruder Willie war seine Verbindung zur „weissen Welt“. Durch ihn lernte er Deutsch und Englisch und verstand nach und nach, dass er die Haustiere der Nachbarn in Ruhe lassen musste, dass er sich anständig anziehen musste, um zum Essen zu erscheinen und dass er nicht plötzlich ohne jede Vorwarnung sein gellendes Kriegsgeschrei ausstossen konnte, das allen das Blut in den Adern gefrieren liess.

 

Willie hatte ganz sicher das grösste Verständnis für Herman, denn er war ja selber auch entführt worden. Seine Erleichterung darüber, dass ihm Hermans Schicksal erspart geblieben war und sein schlechtes Gewissen, dass er seinen Bruder „im Stich gelassen hatte“, halfen ihm sicher dabei, Hermans kapriziöses Verhalten zu ertragen. Die zwei waren durch das Erlebte zu Komplizen geworden.

     
 

Anfangs muss es für Auguste schlimm gewesen sein, einen Indianersohn zu haben, vor denen die Kinder im Ort Angst hatten, der in einen Gottesdienst platzte und einen Indianertanz aufführte, weil er annahm, dass die Gemeinde den Grossen Geist um Regen anflehte, der rohes Fleisch ass und oft tagelang verschwand, um mit erschossenen Tieren Heim zu kehren. Nach diesen Ausflügen war er distanziert und unnahbar. Er vermisste sein Indianerleben und die Gesellschaft seiner roten Brüder schrecklich. Genau so, wie er nach seiner Entführung vor acht Jahren die schützende Wärme seiner Familie und das geregelte Farmleben vermisst hatte.

 

Aber nach und nach besserte sich die Situation. Obwohl er sich nie gänzlich der weissen Gesellschaft anpasste, war er doch nach einer gewissen Anpassungszeit wegen seines gutmütigen, humorvollen Wesens sehr beliebt. Die Kinder, die ihn vorher fürchteten, wurden seine Freunde. Die Loyal Valley Gemeinde akzeptierte ihn und nahm ihn – die indianische Berühmtheit – als einen der ihren an. Ab und zu stahl er bei den Nachbarn ein Huhn, um es zu verspeisen. Da Willie ihm diese dumme Angewohnheit nicht wirklich abgewöhnen konnte, gab er auf und ersetzte stattdessen den Nachbarn jeweils stillschweigend das Geflügel. Man vergab Herman diese Unsitte und lächelte sogar darüber.

 

Auguste war erleichtert, als Herman 1885 Miss Burks heiratete. Vielleicht würde er jetzt sein Gleichgewicht wiederfinden und seine Ruhelosigkeit aufgeben. Aber die Ehe war nicht glücklich und wurde geschieden.

 

Abermals war Bruder Willie sein Heilsbringer. Willie hatte 1895 die 17 Jahre jüngere Sophie Light geheiratet, deren Schwester Fannie für Herman endlich die Richtige zu sein schien. Herman heiratete Fannie in 2. Ehe im Jahr 1896. Wie ihre Schwester, so war auch sie 17 Jahre jünger als ihr Mann. Verbrüdert und verschwägert waren Herman und Willie ein Zeitlang glücklich und sich sehr nah. Der rege Kontakt zwischen den beiden Familien tat ihnen gut.

 1899 - Herman, Henry, Fannie und John Lehmann
 

Herman war zwar ein liebevoller Vater und guter Ehemann, aber es überkam ihn immer noch regelmässig diese innere Unruhe. Er musste hinaus in die Natur. Dann verschwand er für ein paar Tage, um in den Weiten der Prairie zur Ruhe zu kommen.

 

1901 wurde Herman auf Grund der Aussagen von Quanah Parker offiziell als dessen Adoptivsohn anerkannt. Somit hatte Herman nun drei Väter: einen biologischen Vater, einen Stiefvater und einen Adoptivvater. Ganz sicher fand Auguste wenig Gefallen an dieser Situation.

 

Es dauerte noch weitere sieben Jahre, bis Herman am 29. Mai 1908 nach langem Hin und Her und einigen Prozessen vom US Department of Indian Affairs 160 acres Land im Indianerreservat bei Grandfield, Oklahoma zugesprochen wurden. 1910 zog die Familie dorthin.

In Erwartung auf ihr eigenes Land waren Hermann und seine Familie bereits 1901 nach Oklahoma gezogen. Zwei ihrer Kinder wurden in Texas geboren: Henry 1897 und John Frederick 1898. Die drei Mädchen kamen in Oklahoma zur Welt: Amelia Marie 1901, May 1904 und Caroline 1911.

 


 

Census 1910: Indiahoma, Comanche County, Oklahoma:
Herman lebte mit Fanny, Henry, John, Amelia und Mary im Komantschen-Reservat. Es wird erwähnt, dass er – im Gegensatz zu seiner Frau Fanny – nicht lesen und schreiben konnte. Fanny gab an, dass sie sechs Kinder geboren hatte, von denen vier lebten. Da die letzte Tochter Caroline 1910 noch nicht geboren war, ist anzunehmen, dass sie zwei Kinder im Babyalter verloren hat.

 

So sehr sich Herman auch danach gesehnt hatte, zu seinen indianischen Freunden zurückzukehren - die Rückkehr war mehr als ernüchternd. Das war nicht das wilde Leben in Freiheit, an das er sich gerne erinnerte. Er war kein Farmer, und das Leben im Reservat langweilte ihn. Die Rückkehr zu seinen Freunden kam einfach viel zu spät. Er hatte über 20 Jahre lang bei den Weissen gelebt und eine Familie gegründet. Er hatte die langsame Entwicklung seiner roten, gefährlichen Kriegerfreunde zu harmlosen, frustrierten, oftmals alkoholsüchtigen Reservatbewohnern nicht mitbekommen und war masslos enttäuscht. 

 

Er vermisste die Hügellandschaften von Texas und nicht zuletzt seinen Bruder Willie. Er war weder glücklich in der einen, noch in der anderen Welt.

 

Sein Bruder Willie und dessen Frau Sophie hatten vier Kinder. Maurice John wurde 1896 geboren, Alma 1898, Augusta 1901 und Gustav Adolph 1906. Leider starb Sophie 1907 viel zu früh im Alter von 29 Jahren. Willie heiratete 1916 in zweiter Ehe Rebecka Elisabeth Rode. Mit ihr hatte er die Mädchen Gerda Mathilde im Jahr 1919 und Esther 1924. Er war 63 Jahre alt, als er zum letzten Mal Vater wurde.

 

Die Volkszählung von 1910 verrät uns, dass Auguste ihre Enkelkinder Maurice, Alma und Augusta bei sich aufgenommen hat, nachdem Willies erste Frau Sophie gestorben war. Nur der vierjährige Gustav Adolph muss wohl bei seinem Vater oder bei einer anderen Familie gelebt haben. Am 15. April 1911 starb Auguste, und für die Halbwaisen musste eine neue Lösung gefunden werden. Es ist nicht bekannt, bei wem sie bis zur Wiederverheiratung ihres Vaters im Jahr 1916 gewohnt haben.

 

Herman lebte mit seiner 2. Frau und seinen Kindern 25 Jahre lang in Oklahoma, bis er aus unerfindlichen Gründen im Jahr 1926 seine Familie verliess und zurück nach Loyal Valley zu seinem Bruder Willie zog.

      Herman und Willie

Zu der Zeit war Herman ein gebrochener Mann. Einer seiner Söhne war früh gestorben, seine zwei Ehen waren gescheitert und er war in keinem Beruf erfolgreich gewesen. Trotz aller Anstrengungen war ihm die Rückkehr ins Leben des weissen Mannes nicht gelungen. Er fühlte sich nach wie vor hin und her gerissen zwischen zwei Lebensarten. Dennoch machte er den Indianern nie Vorwürfe für sein unglückliches Leben.

 

Herman verbrachte die letzten sechs Jahre seines Lebens in Loyal Valley. Er starb am 2. Februar 1932 im Alter von 72 Jahren an einer Herzmuskelentzündung. Er wurde neben seiner Mutter und seinem Stiefvater beerdigt.

 


    
     

Sterbeurkunde von Herman und ein Zeitungsartikel über seinen Tod

 


      
   

Gedenktafel für Herman und Willie in Loyal Valley TX und Hermans Grabstein


 

  Augustes Nachkommen
 

Auguste Juliane Adams  * 27 Feb 1833  Rosnowo, Culm, West Prussia  + 15 Apr 1911 Castell TX

Arrival in Indianola, Texas from Bremen on the ship JOHANNA on 12 Oct 1846 together with her father Jacob Adams and her siblings August, Emilie and Gustav. Her mother Bertha and her sister Petronella died at sea.

1. oo 3 Sep 1849 TX to

Ernst Johann Moritz (Maurice) Lehmann  * 29 May 1827 Friedersdorf, Laubnitz, Silesia, Prussia   
+ 11 Oct 1862 Mason Co. TX

Arrival in Galveston TX on the ship LOUISE on 2 Nov 1846 with his parents and siblings

2. oo 5 Jun 1863 Hilda Methodist Church, Mason Co. TX to

Philip Otto Buchmeyer  * 25 Sep 1820 Darmstadt, Hessen, Germany  + 18 Dec 1891 Loyal Valley, Mason Co. TX 

1

Emilie Lehmann  * 28 Nov 1850 Mason Co. TX  + 28 Apr 1851 Mason Co. TX

2

Gustav Adolph Lehmann  * 20 May 1855 Mason Co. TX  + 29 Mar 1940 Mason TX
1. oo 23 Sep 1880 Gillespie Co. TX mit

Bertha Evers
  * 28 Feb 1860 Fredericksburg TX  + 1 Nov 1885 Mason Co. TX (children 1-2)
2. oo 24 Apr 1895 Mason Co. TX  mit    

Elise (Alice) Eckert
  * Dec 1872  + 20 Aug 1957 Johnson Co. TX

2

1

Charles Lehmann  * 30 Jul 1881 Mason TX  + 19 Sep 1962 Doss TX
oo Wilhelmine Ernestine Ellebracht  * 25 Nov 1881 Mason Co. TX  + 13 Jan 1962 Fredericksburg TX
1 child: Bertha Lena Lehmann

2

2

Lina Lehmann  * 15 Dec 1882 Mason Co. TX  + 1 Dec 1965 Gillespie Co. TX
oo Martin Wendel  * 1879  + 1941
1 child: Herbert Charles Alfred Wendel

2

2

Emma Lehmann  * 7 Jul 1885 Mason Co. TX  + 4 Oct 1885 Mason Co. TX

2

3

Dorothy (Dora) Lehmann  * 5 Mar 1898 Mason TX  + 22 Jan 1888 Gillespie Co. TX
oo George Brady Miller  * 21 Jun 1881 Hico TX  + 3 Jun 1959 Johnson Co. TX

2

4

Hugo Herman Lehmann  * 23 Jul 1999 Mason Co. TX  + 22 Aug 1949 Temple TX
oo Edith Margaret Burton  * 4 May 1901 Johnson Co. TX  + 6 Dec 1961 Brady Co. TX

3

Wilhelmine Johanna Lehmann  * 1 Sep 1857 Mason Co. TX   + 12 Mar 1948 Loyal Valley TX   oo 1878 Mason TX mit
John Henry Keyser
  * 11 Sep 1857  + 23 Dec 1935

3

1

Otto Christian Keyser  * 12 Sep 1880 Mason Co. TX  + 30 Nov 1959 Mason Co. TX
oo Donie Adeline Welch  * 28 Nov 1880 Kerr Co. TX  + 8 Dec 1966 Llano TX

3

2

Cora Auguste Keyser  * 30 Dec 1882 TX  + 10 Jan 1949  Mason Co. TX
oo Henry William Keller  * 1882 Loyal Valley TX  + 1942 Kerrville TX
4 children: Henry William, Keyser Kith, Chloe Catharina and Lois Lorene Keller

3

3

Donie Bell Keyser  * 12 Aug 1887 Mason TX  + 21 Feb 1966 Mason TX
oo Felix Robert Buchholz  * 8 Oct 1885 TX  + 25 Dec 1976 Hays TX
2 children: Gordon Given and Douglas Delton Buchholz

3

4

Lottie Mae Keyser  * 4 Aug 1889 Mason TX  + 18 Mar 1962 Bexar TX
oo Edwin Hopf  * 31 Mar 1883 Harper TX  + 2 Feb 1948 Fredericksburg TX
1 child: Victor Hopf

3

5

Frank John Keyser  * 9 Sep 1890 Mason TX  + 4 Aug 1961 Mason Co. TX
oo Mary Ann Welch  * 6 Aug 1889 Missouri  + 15 Aug 1988 TX
1 child: Naomi Ruth Keyser

3

6

Alice Louisa Keyser  * Jan 1892

4

Herman Frederick (Montechema) Lehmann  * 6 Jun 1859 Loyal Valley TX + 2 Feb 1932 Loyal Valley
1. oo 16 Jul 1885 Mason Co., Texas (divorced) to
A. E. Burks
– no children
2. oo 4 Mar 1896 Mason Co., Texas to

Fannie Light
  * 11 Sep 1875 Kendall TX  + 20 Oct 1938 Thomas, Oklahoma

4

1

Henry Lehmann  * 13 Feb 1897 Mason TX  + 27 Sep 1918 Houston TX

4

2

John Frederick Lehmann  * 21 Feb 1898 Mason TX  + 26 Dec 1966 Benton, AR
oo Velma Mae  * 14 Sep 1908 Oklahoma  + 13 May 2000 Rodgers AZ
3 children: Donald H., Wayne and Arnold Dean Lehmann

4

3

Amelia Marie Lehmann  * 15 Apr 1901 Duncan OK  + 18 Jul 1959 Frederick OK
oo Hugh Edgar Trotter  * 1895 Orcadia OK  + 1957 Frederick OK
2 children: Bob Dale and Hugh Gene Trotter

4

4

Mae Mary Lehmann  * 30 May 1903 Indiahoma, Comanche Co. OK  + 28 Feb 1988 Lawton, Comanche Co. OK
1. oo 1924 to Scott Lafayette Ousley  * 12 Jun 1898 Ringsgold TX  + 5 Jan 1952 Mountain View OK
2. oo 1949 to Tom Holly
4 children: Johnnie Ruth, Scott Lafayette, Wanda Colleen and Anna Dolore Ousley

4

5

Caroline Lehmann  * 8 Mar 1911 Oklahoma City OK  + 29 Apr 1997 Corona CA
oo Grady Taylor  * 1909 Hall, Georgia  + 10 Apr 1955 Tieton, Washington
1 child: Jay Gayford Taylor

5

Caroline Wilhelmina Lehmann  * 12 Oct 1860 Loyal Valley TX  + 24 Jan 1937 Dallas TX 
oo 27 Aug 1878 TX mit Henry Montgomery Dye  * 1855 or 57 Plano TX

5

1

William Henry Dye  * 16 Jul 1879 Loyal Valley TX    + 7 Mar 1945 Dallas TX
oo Hattie Clovis Clayton  * 14 Feb 1885  + 13 Mar 1973 Irving TX
4 children: Sterling William, Etna May, Jack Clayton and William Henry Dye

5

2

Arthur Clemens Dye  * Jan 1882 Collin TX  + 6 May 1929 Dallas TX

5

3

Augusta May Dye  * 3 May 1883 Plano TX  + 27 Apr 1959 Cottle TX
oo Claude Livingstone Smith  * 26 Sep 1872 Amacolola, Georgia  + 22 Apr 1946 Sao Paolo, Brazil
4 children: Wilbur K., David L., Dora E. and Gladys C. Smith

5

4

George Christie Dye  * 19 Mar 1885 Collin TX  + 30 May 1963 Dallas TX

5

5

Harold Morris Dye  * 20 Jun 1887 Loyal Valley TX  + 18 Dec 1947 Waco TX
oo Josie ?  * 1896
1 child: Helen L. Dye

5

6

Uriah Baxter Dye  * 16 Apr 1890 Collin TX  + 26 Sep 1970 Mason TX
oo Florrie (Flora) Emilie Pluenneke  * 28 Dec 1892  + 21 Oct 1964
4 children: Charles Henry, Langford, Richard McCoy and Herbert Thomas Dye

5

7

Thomas Mastey Dye  * 29 Jun 1898 Castell TX  + 14 Mar 1970 Bridgeport TX
oo Sophia Duncan
1 child: Thomas Montgomery Dye

6

William (Willie) Frederick Lehmann  * 30 Oct 1861 Mason Co TX  + 11 Sep 1951 Loyal Valley TX
1. oo 4 Nov 1895 mit
Sophie Light  * 2 Nov 1878  + 15 Mar 1907 Mason Co. TX (children 1-4)
2. oo 8 May 1918 mit
Rebecka Elizabeth Rode  * 11 Dec 1882 Cherry Springs TX + 12 Sep 1961

6

1

Maurice John Lehmann  * 21 Oct 1896  + 18 May 1974 Kerrville TX
oo Nancy Wilhelmina Saunders  * 16 Jan 1899 Kendalia TX  + 11 Jan 1994 Boerne TX
2 children: Nancy Lee and Maurice John William Lehmann

6

2

Alma Lehmann  * 12 May 1898  + 22 Mar 1983 Tavis Co. TX
oo John Harry Ziriax  * 4 Jan 1896  + 15 Jan 1974 Bexar Co. TX
3 children: Johnnie Louise, Laffie C. and Donald Boyce Ziriax

6

3

Augusta C. Lehmann  * 12 Apr 1901 Mason TX  + 17 Oct 1996 Mason TX
Herbert Henry Hofmann  * 8 Dec 1898 Mason TX  + 9 Nov 1963 Mason TX
2 children: Herbert Henry and Travis C. Hofmann

6

4

Gustav Adolph Lehmann * 2 Apr 1906 TX  + 30 Jan 1980 Beaumont TX
oo Evelyn ?  * 1910
1 child: Jerry Spruce Lehmann

6

5

Gerda Mathilde Lehmann  * 30 Oct 1919 Gillespie TX  + 16 Dec 2013 Eden TX
oo Lansing Daniel Kothmann  * 4 Apr 1916 Mason Co. TX  + 13 Feb 1999 Mason Co. TX
3 children: Carol Ann, Betty Joan and Lester Lansing Kothmann

6

6

Esther Wilhelmina Lehmann  * 5 Oct 1923 Loyal Valley TX  + 21 Mar 2016 Fredericksburg TX

7

Mathilde Ernestine Lehmann  * 12 Feb 1863 Mason TX
oo Herman Zinke

7

1

Louisa A. Zinke  * 31 Oct 1885 TX  + 2 Sep 1975 Palestine TX
oo Donald W. Miles  * 1875 Michigan
5 children: Matilda, Donna Louise, Marie, Vera Ima and Clara M. Miles

8

Sophie M. Buchmeyer  * 16 Mar 1865 Mason Co. TX  + 19 Mar 1951 Llano TX
oo 16 Mar 1883 Llano Co.
TX mit Thomas Franklin Moseley  * 1863  + 1936

8

1

Thomas Philipp Moseley   * 2 Jan 1887 TX   + 9 Jul 1957 Llano TX
oo Alice Lina Kassel  * 1884 Bryan TX  + 1935 Castell TX
1 child: John Kassel Moseley

9

Emma Buchmeyer  * 15 Mar 1867 Loyal Valley TX  + 5 Nov 1959 Duncan OK
1. oo Nov 1886 Williamson TX mit Alwyn Ronayne Holcomb  * 10 Aug 1868  + 26 May 1933 Galveston TX – 5 children
2. oo between 1900 and 1910 mit William H. Rice * 4 Oct 1852 Ohio  + 4 Jul 1910 Duncan OK

9

1

William Henson Holcomb * 20 Sep 1887 Loyal Valley TX  + 2 Jul 1961 Duncan OK
oo Bessie Pursley  * 7 Apr 1891 Corsicana TX  + 18 Jan 1985 Lawton TX
2 children: Richard William and John T. Holcomb

9

2

Clara Pearl Holcomb oo Maguire * 22 Jun 1890 Loyal Valley TX  + 14 Dec 1983 Collin TX
oo William Drayton Maguire  * 31 Dec 1885 Alabama  + 26 Oct 1952 TX
3 children: Guy Haskell, Hilda Mae and George William Maguire

9

3

Minnie Mae Holcomb  * Sep 1893 Loyal Valley TX  + 1985

9

4

Alwin (Allie) Ronayne Holcomb Jr. * 4 May 1894 Duncan OK  + 26 Mar 1981 Duncan OK
1. oo Ruby Latham  * 1897  + 1957 (child 1)
2. oo Eula Myrtle Priest  * 28 Jul 1898 Cottonwood TX  + 12 Dec 1992 Duncan OK
1 child: Robert Lee Holcomb

9

5

John Phillip Holcomb  * 8 Jan 1897 Duncan OK  + 3 Sep 1973 OK
oo Mamie A. Lee  * 4 Feb 1901 Choctaw Nation OK  + 28 Feb 1973 Duncan OK
1 child: Joel Phillip Holcomb

10

Augusta Buchmeyer  * 1869 Mason Co. TX
oo 1888 mit George Wheeler  * ca. 1860

11

Martha (Mattie) Buchmeyer  * 3 Oct 1870 Mason Co. TX  + 27 Mar 1951 Paint Rock TX
oo Heinrich Louis Winkel  * 1863 TX

11

1

Flora Pearl Winkel oo Blair  * 8 Mar 1892 TX  + 9 Jan 1990 Coleman TX
oo Frank Blair  * 2 Jun 1887 TX  + 19 May 1974 Abilene TX
4 children: Emma, Louie, Gerald F. and Dala M. Blair

11

2

Willie May Winkel  * 1904  + 1942

12

Amelia Anna (Mollie) Buchmeyer  * 12 Feb 1873 Loyal Valley TX  + 9 Apr 1957 Junction TX
oo William (Will) Sirree Kidd Jr. * 15 Jun 1869 Loyal Valley TX  + 25 Mar 1949 Rural Castell

12

1

Mittie M. Kidd  * 1896 Loyal Valley TX

12

2

Ella Mae Kidd  * 3 Jan 1898 Loyal Valley TX  + 15 Aug 1979 Houston TX
oo Sam August Carl Linden  * 30 Mar 1895 Sweden  + 31 Dec 1941 TX
2 children: Virginia Mae and Clara Ann Linden

13

Henry Buchmeyer  * 10 Mar or Apr 1875 Mason Co. TX  + 24 Mar 1966 Tyler, Smith Co. TX
oo 6 Oct 1900 Gillespie TX mit Donnie Ratto  * 8 Jun 1880 Gillespie Co.
TX  + 28 Mar 1979 TX

13

1

Nellie Joanna Buchmeyer  * 3 Oct 1901  + 3 Dec 2000 Dallas TX
oo Marion L. Jarrell
two sons, two daughters

13

2

Hargis Alfred Buchmeyer  * 30 Jun 1903 Mason Co. TX  + 6 Dec 1978 Wortham
oo Minnie Mae Wilbanks  * 1905  + 1981
2 children: Norris Dean and Jerry Lynn Buchmeyer

13

3

Lela May Buchmeyer  * 24 Aug 1904  + 27 Sep 1995 Cleveland TX
oo James Oscar Everett

13

4

Leroy Archie Buchmeyer  * 24 Jun 1908 Castell TX  + 16 Oct 2008 Mineola TX
oo Dolly B. Perry  * 1914  + 1994
2 children: Samuel Keith and Winnie Beth Buchmeyer

13

5

Ruth Buchmeyer  * 17 Sep 1911 Mason TX  + 25 Oct 2009 Oxford, Mississippi

13

6

Henry William Buchmeyer  * 27 Dec 1915 Brushy Creek TX   + 17 Nov 2005 Garland TX
oo Alice Carey Graves  * 6 Sep 1919 Dallas TX  + 20 Jan 2010 Dallas TX
3 children: Henry William, Laren Sue and Lee Ellen Buchmeyer

 

Quellen

-        Das Buch "Nine years among the Indians 1870-1879" von Herman Lehmann

-        Das Buch "The West Texas Frontier" von Joseph Carroll McConnell

-        Amerikanische Volkszählungsindexe (Census)

-        Verschiedene Familienforschungsseiten im Internet

-        Interview von Joe Herring mit Willie Lehmanns jüngster Tochter Esther


Die Geschichte von Herman Lehmann wurde vom ZDF als Dokumentation verfilmt und ist unter diesem Link verfügbar:
https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/herman-lehman-der-apache-ein-deutscher-unter-indianern-im-100.html

 

 Die Nachforschungen für diese Geschichten haben sehr viel Zeit in Anspruch genommen.
Das Copyright liegt ausschlie
ßlich bei mir.
Es ist nicht gestattet, diese Geschichten oder Teile davon ohne meine Erlaubnis zu kopieren. 

 

Copyright © by Gisela Dirac-Wahrenburg